Das S-Tool - Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Ressourcen aufbauen und Belastungen abbauen


In Deutschland hat sich der Anteil psychischer Störungen an den Arbeitsunfähigkeitszeiten in den letzten 30 Jahren mehr als verfünffacht (BKK Gesundheitsreport 2010). Stress und Burnout Phänomene gehören zu den größten krankheitsbedingten Kostenverursachern in deutschen Betrieben.

Vielfach ist den Arbeitgebern bewusst, dass die veränderte Arbeitswelt, der enorme Zeitdruck und die stetig steigenden Anforderungen an den Mitarbeiter Stress auslösen. Für Unternehmen ist es wichtig Bereiche für wirkungsvolle Interventionen oder präventive Maßnahmen zu identifizieren um entsprechende Maßnahmen abzuleiten:


  • Wo befinden sich Stressinseln im Unternehmen?
  • Wo sind betriebliche Ressourcen vorhanden?
  • Wie haben sich die Stresswerte über die Zeit verändert?
  • Wo steht das Unternehmen im Vergleich zu anderen?

Das S-Tool ist ein probates Mittel, um sich ein Bild über den aktuellen Zustand im Unternehmen zu verschaffen.

Alle Arbeitgeber sind gesetzlich zu einer Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz verpflichtet, d.h. es gilt, die physischen und psychischen Gefährdungen zu erheben und zu beurteilen, um entsprechende Arbeitsschutzmaßnahmen umzusetzen.



Das S-Tool - die solide Ausgangslage für die Beurteilung psychischer Belastungen

Das S – Tool ist ein onlinebasiertes Stress-Befragungsinstrument, dass an der Universität Bern in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsförderung Schweiz entwickelt wurde. In Deutschland qualifiziert die Bertelmann Stiftung exklusiv Berater und lizensiert diese zum Einsatz des S-Tools im Unternehmen.

Arbeitgeber können mit dem S-Tool ihre betriebsinternen Stressoren, Ressourcen und das aktuelle Befinden der Mitarbeiter erfassen. Mit dem Einsatz des S-Tools gewinnt der Arbeitgeber ein detailliertes Bild über das aktuelle Befinden der Mitarbeiter und die innerbetriebliche Arbeitsatmosphäre. Subjektiv erlebte Belastungen werden sowohl auf Unternehmens- als auf Abteilungsebene ausgewertet.

Beispielhafte Darstellung einer Auswertungsgrafik


Das S-Tool – gezielte Interventionen und Maßnahmen für die Beurteilung psychischer Belastungen ableiten

Dank der S-Tool Ergebnisse können gezielte Interventionen zur Stressprävention und Maßnahmen zum Abbau von Belastungen und zum gezielten Aufbau von Ressourcen durchgeführt werden.



Durch wiederholte Befragungen gewinnen Unternehmen Längsschnittstudien und können die Entwicklung der Stresswerte überprüfen und den Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen messen.



Das S- Tool überzeugt mit folgenden Leistungen bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen:

  • Investitionen in betriebliches Gesundheitsmanagement rentieren sich (ROI von 1:2,5 bis 1:16)
  • Ausgangslage für betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Einfach lesbares Ampelsystem gibt schnelle Orientierung
  • Gezielte Interventionen und Maßnahmen sind ableitbar
  • Befragungen miteinander vergleichen und Erfolge messbar machen
  • Die Ergebnisse auf Unternehmens-, Abteilungs-, Team- oder Bereichsebene
  • Die Mitarbeiter erhalten ihre persönlichen Ergebnisse


S-Tool – Datenschutz ist garantiert bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Die Bertelsmann Stiftung und das S-Tool garantieren die Anonymität sämtlicher Daten. Die mit dem S-Tool ermittelten Daten werden zentral gespeichert. Aus den Daten werden automatisch individuelle Feedbacks generiert, die exklusiv an die Mitarbeitenden gehen und nur von diesen Persönlich einsehbar sind. Unternehmens- und abteilungsspezifische Ergebnisse werden ebenfalls anonymisiert dargestellt, damit keinerlei Rückschlüsse auf einzelne Befragte möglich sind.